Kieler Brötchen 1. Versuch

Jaaaaa! Das ist er, der Geschmack meiner Kindheit! Vielleicht nicht hundertprozentig, aber dieses Brötchen kommt ihm näher als jedes andere zuvor. Der Nachbarsjunge moniert die salzige Kruste, ich liebe sie! Genau die ist es nämlich, die die Besonderheit des Kielers ausmacht. Fluffig innen drin, nicht ganz genau sie, wie ich es in Erinnerung habe, aber richtig gut! 

Was ich bei den Wachauern übrigens mehr oder weniger verzweifelt versucht habe, ist mir bei den Kielern fast auf Anhieb gelungen: das Aufrauen der Oberfläche. Das sogenannte Scheuern der Kieler ist eine ziemlich fettige Schweinerei, durch das Salz im Fett raut die Haut aber fast von ganz alleine auf. Geholfen hat mir außerdem das Schleifen auf einem Kunststoffbrett. Die Oberfläche ist bei weitem nicht so glatt wie die eines Holzbrettes, und so konnte sich das Ergebnis sehen lassen. 

Diese Kieler sind die derzeitigen Lieblingsbrötchen meines Mannes! Ganz klare Nummer eins in meinem Rezeptetest (nicht schwer bei einem Versuch...!)! Mal schauen, ob der Ploetzblog, respektive Lutz Geissler da mithalten kann. 

Leonie Loeper